Tschecho-Slowakisch-Österreichisches

Kontaktforum

Ein Wenig geschichte

Dieser Verein entstand in der dramatischen Zeit der „Sanftrevolution“, so zu sagen auf der Straße. Auf der Straße vor dem Gebäude, für uns damals noch fremd und feindlich. Vor dem Gebäude der tschechoslowakischen Botschaft. Die Menschen, welche für ihre Heimat etwas tun wollten, trafen sich zu einem hilflosen Widerstand und nachfolgend zu einer Mahnwache, welche einige Tage dauerte. Das Geschehen in der Tschechoslowakei bekam die bekannte Entwicklung und wir trafen uns im Theater „Freie Bühne“ und in dem heute nicht mehr existierenden Gasthaus Schönner in der Siebensterrgasse und in endlosen Diskussionen entschlossen wir uns zur Gründung des Vereines Kontakt Forum. Dieser Verein setzte die Tätigkeit des Kunst-Kollegiums fort, knüpfte weiterhin die Kontakte mit tschechischen Künstler und organisierte Veranstaltungen, welche wir nie vergessen werden. Es waren viele Veranstaltungen und in dieser Euphorie kamen Leute wie z.b. Miroslav Horníček, Jiří Suchý a Jitka Molavcová, Hana Hegerová, Jaromír Hanzlík, Jana Brejchová, Květa Fialová, Ivan Klíma, Zdenek Svěrák und Ladislav Smoljak, alle Vertreter von Cimrman, Milan Lasica, Marián Labuda, Vodňanský, Jahelka, Milan Kňažko, Júlis Satinský und viele, viele andere. Als erste im Palais Palffy spielte und sang die wunderbar klingelnde Musica Bohemica. Die Besucher dieses Konzertes standen auf und in dieser vorweihnachtlichen Zeit sangen „Narodil sa Kristus pán“, die österreichischen Gäste standen, weil sie dachten, dass die tschechische Nationalhymne gesungen wird und überall flossen Tränen der Rührung.
Aber das Kontakt Forum pflegte nicht nur importierte Kunst. Unter der Schirmherrschaft der Botschafterin Magda Vášaryová organisierten wir eine unglaubliche Kunstmesse „Unter dem Dach und Himmel“, an welcher mindestens 100 Künstler teilnahmen. Für diese Veranstaltung mieteten wir das Theater am Spittelberg und fast ohne Pause spielten Spálený und Kalandra. Der Verein leistete auch Hilfe. Beim Unglück des jungen Ráček organisierten wir sofort ein Benefizkonzert Hradišťan mit dem Verkauf von Kunstwerken, der gesamte Erlös wurde dem schwer verletzten Martin gespendet. Die meisten Theaterstücke und Konzerte fanden im Theater Prof. Topsy Küppers und im Theatersaal der tschechischen Schule statt. So wie überall, gab es auch im Kontakt Forum Probleme, aber dank der wirklich opferwilligen Arbeit von drei-vier Vereinsmitgliedern funktionierte schließlich alles und der Verein bekam den Preis des tschechischen Kulturministers für die Verbreitung des guten Namens der tschechischen Kultur. Und wir verbreiten ihn gerne. Alle Kosten und Unanehmlichkeiten, welche mit der Organisation verbunden waren, wurde nicht mit dieser Auszeichnung belohnt, die größte Auszeichnung für uns ist, dass wir dabei sein konnten. Zum Schluß dieser kurzer Vorstellung dieses noch immer sehr aktiven Vereins erlauben Sie mir, mich bei allen, welche unsere Veranstaltungen gerne besuchen, zu bedanken. Ohne sie hätte das keinen Sinn. Ich wünsche Ihnen viel Freude bei weiteren Besuchen der Veranstaltungen des Kontakt Forums und bleiben Sie uns und unserer Kultur treu.

Unsere Pläne

Wir, das Team vom Tschecho-Slowakisch-Österreichischem Kontaktforum beobachten aufmerksam, was in der Tschechischen Republik und der Slowakei an aktuellen Geschehnissen und kulturellen Ereignissen passiert und bringen das Beste und Interessanteste für unsere Landfrauen, Landsmänner und alle Interessierten zugänglich machen auf auf die Bühne.

Wir werden weiterhin Theatergruppen, Musiker, Denker, Poeten und alle interessanten Persönlichkeiten aus Tschechien und der Slowakei einladen und unserem Publikum zugänglich machen.

Unseres Anliegen

Wir sehen es als unsere Mission, dass Tschechen, Slowaken und alle anderen Interessierten in Österreich die Möglichkeit bekommen, sich ein Bild über tschechische, mährische und slowakische Kultur zu machen. Wir leben unsere Kultur auch im Ausland weiter.

© Kontaktforum 2018

webdesign: grafikraum, wien

Gefördert aus Mitteln der Volksgruppenförderung.